Freitag, 23. Juni 2017

 

Outdoor-Mode und Kompressionstechnologie – Sinn oder Unsinn?

Von schwerer Wolle zur Hightech-Faser: Das Erscheinungsbild der Outdoor-Mode hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Zum Glück! Heute können wir auf ein breites Angebot an modischer Kleidung für sportliche Aktivitäten im Freien zurückgreifen. Jacken, Hosen und Pullover sind leicht und gut geschnitten, so dass sie uns volle Bewegungsfreiheit gewähren. Trendige Farben herrschen vor und machen Outdoor-Unternehmungen aller Art auch optisch zum Vergnügen. 

Immer im Fokus: Funktionalität

Komfort und Aussehen haben sich also deutlich verbessert. Das Wichtigste bei Outdoor-Mode ist aber immer noch ihre Funktionalität. Diese wird in der Regel durch die Verarbeitung moderner Materialien wie Nylon und Polyester gewährleistet: Die künstlichen Fasern halten warm und trocken, bei anspruchsvollen Herstellern ist das Materialgemisch darüber hinaus atmungsaktiv und sorgt dafür, dass wir nicht so schnell ins Schwitzen kommen. Manchen Outdoor-Fans ist das aber nicht genug, sie greifen zusätzlich auf Funktionswäsche mit Kompressionstechnologie zurück. Ist das wirklich sinnvoll? 

Das „Geheimnis“ der Kompression

Die Antwort ist ein klares: Jein. Ob es sich lohnt, seine Outdoor-Ausrüstung mit Kompressionswäsche zu komplettieren, hängt ganz stark davon ab, was man damit vorhat. Kleidung mit Kompressionstechnologie wird schon seit vielen Jahren von Profisportlern genutzt, um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern und Verletzungen vorzubeugen. Kompressionszonen in Strümpfen und Hosen bestehen aus einem speziellen Materialgemisch, das bei jeder Bewegung einen sanften Druck auf die darunter liegenden Muskelpartien ausübt. Dadurch wird der Blutdruck stimuliert und die Sauerstoffversorgung der Muskeln optimiert. Das hat wiederum einen positiven Effekt auf Bewegungsabläufe und Koordination und es beschleunigt außerdem die Regenerierung. Wer jedoch beim Sport keine neuen Bestmarken setzen möchte, kann auf diesen Effekt in der Regel auch verzichten.

Zielgruppe: Ehrgeizige Outdoor-Aktivisten 

Gelegenheitssportler und Alpenfans, die am liebsten ohne Anstrengung die frische Bergluft genießen, kommen also auch ohne Kompressionstechnologie auf ihre Kosten. Diese empfiehlt sich jedoch für Outdoorfans, die auf der Piste, beim Bergsteigen oder auf anspruchsvollen Wanderungen ihre Leistungen steigern wollen. Auch wer von früh bis spät auf den Beinen ist und seine Muskeln dabei stark belastet, ist mit Kompressionstechnologie gut beraten. Es gibt übrigens spezielle Strümpfe für Skifahrer und für Wanderer sowie Biker-Hosen für Radfahrer.

Wer bei seinen nächsten Outdoor-Aktivitäten auf ein zeitgemäßes Outfit mit Kompressionstechnologie setzen will, findet eine gute Auswahl im CEP Sports Online-Shop

Outdoor-Mode und Kompressionstechnologie – Sinn oder Unsinn? - In den VZ Netzwerken zeigen
0
Outdoor-Mode und Kompressionstechnologie – Sinn oder Unsinn? - Ihren XING-Kontakten zeigen
72
Outdoor-Mode und Kompressionstechnologie – Sinn oder Unsinn? - Bei Wer kennt wen teilen
54





 
Der Reiseführer!