Freitag, 20. Oktober 2017

 

Platzl Hotel – Zentraler geht's nicht E-Mail
Beitragsseiten
Platzl Hotel – Zentraler geht's nicht
Wellness und Kulinarik
Alle Seiten

Wer die bayerische Landeshauptstadt München für einige Tage erkunden möchte und dabei weite Wege scheut, für den ist das Platzl Hotel mehr als ideal. Es befindet sich nur wenige Schritte vom Marienplatz und dem berühmten Viktualienmarkt entfernt. Zentraler geht es nicht!

Doch nicht nur die Lage begeistert, sondern auch Ambiente und Service. Mehr als ideal ist die hauseigene Tiefgarage, die Gästen die ansonsten mühselige Parkplatzsuche erspart. Sehr charmant die Pagen, die einem zu jeder Tages- und Nachtzeit die Eingangstüre offen halten und dabei stets einige fröhliche Anekdoten zum Besten geben. Sympathisch die modern interpretierte bayerische Wohn- und Gastronomiekultur im Inneren des Hauses.

Insgesamt stehen 165 Zimmer und zwei Suiten den Gästen zur Verfügung, die immer gleich viel kosten: egal ob zur Messe- oder Haupturlaubssaison oder für langjährige Stammgäste. Man merkt den Räumlichkeiten an, dass die umfangreiche Renovierung und Modernisierung des alteingesessenen Hauses, das sich nun als Vier-Sterne-Superior-Haus präsentiert, noch nicht lange her ist. Traditionelle Stilelemente nach historischem Vorbild prägen die Innenarchitektur ebenso wie zeitgemäße Design- und Einrichtungstrends.

So sind die Zimmer durchweg beispielsweise mit modernen Flatscreens ausgestattet und auch Wireless-Lan ist selbstverständlich nutzbar, dennoch entdeckt man auch kunstvolle Wand-, Boden- und Deckenvertäfelungen nach bayerischer Handwerksart. „Wir legen Wert auf Regionalität“, erklärt Stefan Böhm, im Platzl für Presse- und Marketingfragen zuständig, daher nicht ohne Stolz bei einem Rundgang durch sein Reich.

Den meisten Gästen fällt nur auf, dass sie besser ins und aus dem Bett kommen und einen erholsamen Schlaf haben.

In den Zimmern sind es gerade die kleinen, besonderen Details, die einen nachhaltig guten Eindruck hinterlassen. So legen die Betreiber nicht nur auf die hohe Qualität der Matratzen äußersten Wert, sondern sie haben aus Bequemlichkeitsgründen die Betten durchweg aus zehn Zentimeter höher als üblich gelegt. „Den meisten Gästen fällt dies gar nicht auf. Ihnen fällt nur auf, dass sie besser ins und aus dem Bett kommen und einen erholsamen Schlaf haben“, weiß Böhm aus Erfahrung zu berichten.

Die Tatsache, dass die Zimmer-Safes mit separaten Stromanschluss versehen sind, würde dagegen recht häufig positiv erwähnt:  „Viele unserer Gäste, die dies entdeckt haben, kommen ganz begeistert zu uns, weil sie lobend erwähnen, dass sie ihre Mobiltelefone oder Laptops sicher verstauen, aber trotzdem aufladen können“, so Stefan Böhm.

Eigenes Wellness-Refugium

Erstaunlich genug für ein Stadthotel: Das Platzl Hotel hat sogar einen eigenen Wellnessrefuguium. Und auch bei diesem Erholungsbereich geht es eigene Wege bzw. ahmt die des legendären Märchenkönigs Ludwig II nach. Dieser zeigte sich bei seinen Reisen durch den Orient von der Pracht der fernen Ländern begeistert und vor allem von dortiger Badekultur. Sehr stillvoll, wenn auch in überschaubarer Größe, präsentiert sich in der fünften Etage des Hotels demzufolge dieses Areal, das nach historischem Vorbild auf den Namen „Maurischen Kiosks" getauft wurde.

Zu entdecken gibt es prächtige Ornamentik, bunte Glasfenster, Blattgold-Kacheln sowie handgemalte Wand- und Deckengemälde. Hoteldirektor Folker Müller erklärt die Intention: „Die illusionäre Märchenwelt des Bayern-Königs harmoniert bis ins Detail mit den Errungenschaften des 21. Jahrhundert".



 
Der Reiseführer!